Hol mich, Sturm!

Staubiger Hallen toter Gesang Verkündet Lieb und Freuden In fernem Leben nach dem uns’ren, Das wir nicht achten und uns geißeln soll’n. Oh, Sturm! Du rüttelst am grimmigen Tore! Hol mich! Hol mich! Seh’n ich dich doch! Trag mich hinaus in heilige Haine, Wo Gott in Wald und Flur noch lebt, Im Lachen von Bäumen und Bächen, In der Wut von Donner und tosender See. Dort finde ich ihn lebend! Nicht in tote Hallen aus Stein gesperrt, längst gestorben.

http://www.oel-bild.de/Bilder/Romantische-Landschaft-mit-Turmruine.jpg

#Lyrik

Empfohlene Beiträge
Neueste Einträge
Archiv
Search By Tags
Follow Us
  • Facebook Basic Square