Silberschwingen

Dunkel säumen Baumeskronen

Sternbestücktes Himmelszelt,

Rahmen leuchtend Silberglühen,

Das mein wach’ Gesicht erhellt.

Lächelnd wende ich die Wangen

Hoch zum Mond in voller Pracht.

Über mein Gesicht, da strömt sein

Licht und wäscht die Seele sacht.

Schon beginnt mein Herz zu sprengen

Seine Ketten hart und heiß,

Die die Sonne hat geschmiedet

Und der Weiseste nur weiß.

Da ein Licht aus meinem Antlitz

Fährt zum hohen Himmelszelt,

Hoch zu leuchtend Silberglühen,

Das nun auf die Erde schnellt.

Tausend Sterne monddurchdrungen

Tanzen nun um mich ganz sacht.

Schenken starke Silberschwingen,

Die mich heben in die Nacht.

So entschwebe ich zum Meere,

Folg’ dem Pfad, vom Mond gemalt,

Schreite lächelnd in die Leere,

Wo mein wahres Sein erstrahlt.

#Lyrik

Empfohlene Beiträge
Neueste Einträge
Archiv
Search By Tags
Follow Us
  • Facebook Basic Square